Häusliche Betruung


Die Pflege und Betreuung eines demenzkranken Menschen fordert die Angehörigen in hohem Maß. Eine frühzeitige Entlastung ist daher sinnvoll. Angehörige benötigen ab und zu eine Erholungspause oder es gibt wichtige Termine oder Erledigungen, zu denen Sie Ihren kranken Angehörigen nicht mitnehmen können.

Das Projekt des „HelferInnenkreises" möchte den Angehörigen Entlastung bieten durch die stundenweise Übernahme der Betreuung des demenzkranken Menschen. Die Helferinnen und Helfer haben teilweise selbst Erfahrung in der Pflege eines Angehörigen und möchten etwas für andere tun. Sie haben sich freiwillig für die Aufgabe gemeldet. Durch eine mehrstündige Schulung werden die HelferInnen auf ihre Einsätze vorbereitet. Auch während der Einsätze werden sie durch die Alzheimer-Beratungsstelle begleitet und unterstützt.


Das Angebot des HelferInnenkreises ist sehr flexibel. Die Angehörigen können die jeweils gewünschten Betreuungszeiten mit den Einsatzleiterinnen bzw. den HelferInnen absprechen. Durch die HelferInnen können auch Demenzkranke betreut werden, die z.B.: nicht mehr gehfähig sind oder nie gesellig waren und deshalb nicht das Angebot einer Betreuung in der Gruppe wie z.B.: durch die Betreuungsgruppen am Nachmittag in Anspruch nehmen können.


Die Alzheimer-Beratungsstelle unterstützt Sie bei allen Fragen, die in Zusammenhang mit den Einsätzen der HelferInnen stehen.


Sie erreichen die Leiterin der Beratungsstelle von Dienstag 14.00 - 17.30 Uhr

Mittwoch - Freitag von 9:00 - 12:30 Uhr unter Telefon: 06281 / 564688 oder per e-mail unter: Demenz-NOK@t-online.de