Physio- und Bewegungstherapie

Die Therapie umfasst die nachstehend beschriebenen,
anerkannten therapeutischen Verfahren,
die auf der Kenntnis der normalen und krankhaften
veränderten Funktionen der Bewegungsorgane,
der Bewegungslehre sowie auf Übungsund
Trainingsprinzipien aufbauen.
Dabei dient der gezielte, dosierte, methodisch
planmäßige Einsatz von therapeutischen
Techniken der Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung
der Leistungen der Stütz- und
Bewegungsorgane, des Nervensystems und der
dabei beteiligten Funktionen des Herz-/ Kreislaufsystems, der Atmung und des
Stoffwechsels.
Die krankengymnastischen Behandlungstechniken dienen z. B. der Behandlung
von Fehlentwicklungen, Erkrankungen der Haltungs- und Bewegungsorgane. Sie
dienen zur Kontrakturvermeidung und -lösung, Tonusregulierung sowie Funktionsverbesserung
bei krankhaften Muskelinsuffizienzen und -dysbalancen.

 

Frühes Stadium:

 

  • Krankengymnastik auf neurophysiologischen Grundlagen zur Förderung
  • Manuelle Therapie zur Erhaltung der Beweglichkeit
  • Bewegungsbad zur Erhaltung der Beweglichkeit und Kräftigung
  • Gleichgewichtstraining zur Verbesserung des Gehens und zur Vermeidung von Stürzen
  • des Muskel – Nerv – Zusammenspiel und zur Kräftigung der Muskulatur
  • Gangschule

 

Mittleres Stadium:

 

  • Manuelle Therapie zur Erhaltung der Beweglichkeit
  • Gleichgewichtstraining zur Verbesserung des Gehens und zur Vermeidung von Stürzen
  • Gangschule evtl. mit Hilfsmitteln

 

Spätes Stadium:

 

  • passives Durchbewegen