Tiergestützte Therapie

Tiere bieten die Möglichkeit, über die Ansprache aller menschlichen Sinne Kontaktprozesse auszulösen, die sich wiederum positiv auf den gesundheitlichen, geistigen, sozialen und emotionalen Status demenziell erkrankter Menschen auswirken.

 

Dadurch eröffnet sich die Chance für Betreuende und Pflegende, mit Hilfe von Tieren intensiver mit den Betroffenen in Kontakt treten zu können.

 

Tiere stört es nicht, wenn Betroffene immer wieder dieselben Dinge erzählen, wenn Worte unverständlich sind oder keinen Sinn ergeben. Sie "hören zu", indem sie auf nonverbale Signale reagieren. Hierin scheint die Erklärung für die Empfindung zu liegen, dass Tiere menschliche Gefühle intuitiv zu verstehen scheinen und durch ihre Zuneigung Mitgefühl zeigen. Der demenziell Erkrankte kann sich so angenommen und verstanden fühlen.

 

Tiere stellen für demenziell Erkrankte eine Ressource dar, die sich positiv auf ihr Wohlbefinden und ihre Lebensqualität auswirken kann, da sie die Bedürfnisse des Menschen - nach Nähe, Wärme, Kontakt, Anerkennung und Sinnfindung erfüllen.