Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie beinhaltet Veränderungen der sozialen Umgebung
und der Interaktion, das bedeutet dass in die Therapie auch Angehörige mit
einbezogen werden. Speziell in der Frühphase der Demenz ist die Verhaltenstherapie
eine Methode, Ängsten und Depressionen entgegenzuwirken.
Dem Betroffenen wird durch die Vermittlung seiner noch vorhandenen
geistigen Ressourcen und Fähigkeiten zu einem besseren Selbstwert- und
Kompetenzgefühl verholfen und somit vermehrte Aktivierung und eine
positive Einstellung im Alltag erzielt.